Hallo,

Vielen Dank fĂŒr Ihr Interesse.
Ich freue mich, dass Sie sich fĂŒr die Tierkommunikation interessieren.

Sie ist ein wichtiges Thema fĂŒr die Menschen, die respekt- und liebevoll mit ihrem Tier umgehen möchten.

Leider ist die Tierkommunikation immer noch nicht ĂŒberall bekannt und selbstverstĂ€ndlich. Deshalb fragen sich noch genug Menschen, ob die Tierkommunikation ĂŒberhaupt funktioniert.

Funktioniert die Tierkommunikation wirklich?

Hier kann ich nur ein klares und deutliches JA sagen!

Wie funktioniert Tierkommunikation?

Tierkommunikation funktioniert ĂŒber Telepathie.
Telepathie ist abgeleitet von “tele” (griech.) fĂŒr fern und “pathos” fĂŒr Empfinden. Also kann man es mit FĂŒhlen auf Entfernung, FĂŒhlen auf Distanz, Fernwahrnehmungen, GedankenĂŒbertragung ĂŒbersetzen.
Telepathie ist eine universelle Sprache und die Gedanken des Tieres werden sofort automatisch in die Sprache des EmpfĂ€ngers ĂŒbersetzt, also ist es egal, woher das Tier kommt und was es fĂŒr ein Tier ist.
Telepathie ist auch von Zeit und Raum unabhĂ€ngig, Distanz spielt also keine Rolle. Das Tier braucht nicht vor Ort anwesend zu sein. Es ist ein Energieaustausch von Gedanken, Bildern, Worten, GefĂŒhlen, Wissen, GerĂŒchen, GeschmĂ€cker, Körperwahrnehmungen, Empfindungen zwischen dem Tier und seinem GesprĂ€chspartner, also ein Aussenden und ein Empfangen. Alles ist miteinander verbunden.
Tierkommunikation ist eine Herz-zu-Herz-Verbindung und lesen im Energiefeld des Tieres. Sie ist grundsĂ€tzlich mit allen Tieren möglich, ob Haus-, Wild- oder Nutztieren. Mit einem Tier kann man ĂŒber alles reden, wie mit einem Freund. Tiere sind ja auch unsere besten Freunde! Alle Informationen, die das Tier sendet, sind in diesem Moment richtig und wichtig. Vielleicht können sie nicht gleich zugeordnet werden, aber im Nachhinein werden sie oft verstĂ€ndlich. Man kann außerdem den Charakter des Tieres besser verstehen und kennenlernen, weil man das Leben des Tieres aus seinen Augen sieht und somit die Ursachen seines bestimmten Verhaltens verstehen lernt.

white 4557097 1920

 

 

Zweifel der Tierkommunikation

Vor allem fĂ€llt mir auf, dass sehr “bodenstĂ€ndige” Menschen Zweifel an der Tierkommunikation haben. Wahrscheinlich liegt das daran, dass diese Menschen vermehrt in der sichtbaren RealitĂ€t leben, sich sehr an der Gesellschaft orientieren, in der die Tierkommunikation noch nicht so bekannt und anerkannt ist.
Die Telepathie ist nicht sichtbar und nicht greifbar.
Unsichtbare und ungreifbare Dinge sind fĂŒr diese Menschen nicht so leicht nachvollzieh- und vorstellbar. Die Tierkommunikation erscheint ihnen nicht real und nicht reell.
Doch es gibt genug Beweise, dass die Tierkommunikation funktioniert und sogar die Telepathie wurde wissenschaftlich bewiesen durch die Quantenphysik und das morphologische Feld.
Naturvölker und Tiere kommunizieren schon immer ĂŒber die Telepathie miteinander – zB das Naturvolk Aborigines in Australien.

 

ErgÀnzende Empfehlung
Ihr Tier möchte gehört werden

Tierkommunikation
Möchten Sie Ihr Tier richtig verstehen und seine WĂŒnsche und BedĂŒrfnisse erkennen?
Sie werden sehen, dass durch ein TiergesprÀch sich vieles im Leben von Ihrem Tier und Ihnen zum Positiven verÀndern wird.

 

Unterschiede zwischen den eigenen Gedanken und den Gedanken des Tieres

Durch viel ĂŒben und mit vielen TiergesprĂ€chen erkennt man den Unterschied immer besser. Vertrauen auf seine eigene Intuition ist auch sehr wichtig.

Immer die ersten Gedanken, die sofort kommen, sind vom Tier und richtig.

Hören: Die Stimme des Tieres ist leiser oder lauter, heller oder dunkler, langsamer oder schneller, zarter, weicher oder hĂ€rter als die eigene Stimme der Gedanken. Das Tier kann auch mit einem anderen Akzent oder in einem anderen Dialekt als der Tierkommunikator sprechen. Weiter kann das Tier andere Wörter verwenden, die fĂŒr den Tierkommunikator sehr ungewöhnlich sind.

Sehen: Man nimmt Bilder von der Umgebung des Tieres wahr, die man gar nicht wissen kann.

GefĂŒhl: Wenn man in der Tierkommunikation gut geĂŒbt ist, spĂŒrt und fĂŒhlt man sicher und genau, wenn man mit einem Tier verbunden ist. Da hat man keine Zweifel mehr.

TIERKOMMUNIKATION

Wir Menschen leben erst seit kurzer Zeit auf dieser Erde und die meisten Tiere, die wir wie selbstverstÀndlich hinnehmen, waren schon lange vor uns hier.
Ist es da so ganz und gar unvorstellbar, dass auch die Tiere eine Art Weisheit und (telepathische) Kommunikation erworben haben, die derjenigen der Menschen ebenbĂŒrtig, wenn nicht sogar ĂŒberlegen sind, aber von vielen Menschen (noch) nicht anerkannt werden?

Ich hoffe, die Tierkommunikation konnte ich Ihnen nÀher bringen und Ihre Zweifel sind kleiner geworden.

Die Tiere wĂŒnschen sich sehr, dass die Tierkommunikation bekannt wird und sie zu Wort kommen dĂŒrfen. So können die Tiere ihre Meinung, ihre GefĂŒhle und die Situation aus ihrer Sicht schildern.

Beispiel Tierkommunikation

UNGEBETENEN GÄSTE

Je mehr ich mit den Tieren rede, desto sensibler und empathischer werde ich.
Jedes Tier möchte gesehen werden und ich möchte auch jedem Tier, das sich bei mir meldet, eine Chance fĂŒr die Tierkommunikation geben.

Lassen wir doch noch “Herrn Silberfisch” etwas dazu sagen.

Hallo Herr Silberfisch. Möchtest du uns heute etwas erzÀhlen?

HERR SILBERFISCH: Ja, sehr gerne.
Hallo ihr Leute groß und klein.
Nein, es ist kein Spaß. Auch ich kann reden und wenn ich auch noch so klein und unscheinbar bin in dieser Welt.
Von vielen Menschen bin ich nicht erwĂŒnscht in der Wohnung, aber auch ich habe mein Leben auf der Welt auserwĂ€hlt und ich habe mir eure Wohnung ausgesucht. Wie lange ich bei euch geduldet werde, das hĂ€ngt von euch und meiner List ab.
Kann ich mich gut verstecken vor euch?
Wie steht ihr zu den Tieren?
Wie steht ihr zu allen Tieren, ob groß oder klein?
Ich weiß, dass viele Menschen keine “ungebetene GĂ€ste” wĂŒnschen. Aber auch wir können euch Botschaften ĂŒberbringen.
Was könnte heute meine Botschaft an euch sein?
Ja, genau.
Wie viele Seelen auf der Erde sind so unscheinbar wie ich?!
Werden einfach kaum beachtet, fĂŒhlen sich vereinsamt, verstecken sich sogar, weil ihnen der Mut fehlt oder sie keinen Mut mehr haben. Ob Menschen oder Tiere.
Leute, schaut genauer hin.
Seht die rufenden Seelen und gebt ihnen ein liebes Wort, einen lieben Blick, eine liebe Geste. Das berĂŒhrt sie mehr, als ihr denkt.
Schon ein kleines Beachten kann Wunder und Freude fĂŒr die “kleine” Seele bedeuten.
Denkt mal darĂŒber nach.
So jetzt schnell wieder ein sicheres PlÀtzchen zum Schlafen suchen
Ciao euer Herr Silberfisch

DANKE Herr Silberfisch